Romane von Christoph Hubo erhältlich auf www.lulu.com
Romane von Christoph Hubo erhältlich auf www.lulu.com

Musik und Schreiben

Denken oder gar schreiben wenn Kurt Cobain zu seinen Riffs singt und nichts dabei fühlte,
ach wer war doch Bodah wenn für mich nicht einmal jemand nicht existent sein kann.

Die Existenz der Existenz anflehen, dass soll die Lösung sein, aber was wenn es nicht mehr
geht? Wohin dann mit all dem Kummer? Was wenn nicht ich selbst mein Gebet bedränge?
Sind wir schon in gewissen Tagen und es merkt keiner was davon? Wird jemals dies alles
hier lesen und einen Nutzen davon haben? Sei dir gesagt lieber Leser lieber Hörer lieber
Empfänger dieses Textes: Mein Herz ist voller Liebe und Zuversicht aber ich kann das Hier
und Jetzt nicht mehr ertragen, aber sei dir Bewusst es wird vorrüber gehen wenn die Zeit
dich noch erreichen sollte, so glaub es noch viel mehr denn wenn du dich umsiehst wird
alles schlimmer sein als heute um mich selbst. Ich höre gerade Nirwana Nevermind ein Mensch
dem man nicht einmal fragte wie schlimm seine Magenbeschwerden sind, auch mich fragt das
niemand doch lass dich das nicht umbringen besiege das Böse stets mit dem guten: Das Gute
ist stets die Wahrheit, nur weil sie sich die Ohren kitzeln lassen in die sie sich anhören
wie richtig sie doch alles machen und wie gerettet sie doch schon sind so lass dich nicht
von diesen Worten berauschen sei lieber frustriert und habe Schmerzen die dich in der Tat
durchbohren denn, dass ist das Hören aus dem Ruf der Zeit! Es ist 00:54 und wir haben heute
den 14.01.2014 und ich sag dir es ist nicht viel los außer ein wenig Musik und ein Freund
der auf eine Antwort wartet... also ich kümmer mich um die Nächstenliebe für dich ist es
nur eine weiterer Buchstabe also sei nicht traurig das ich dich nun warten lasse... Wo
andere von Pflicht sprechen und ich befinde mich da vor denn drei Punkten da spreche ich
von Aufschub des eigenen Begeherens. Und wenn ich begehre dir durch die Zeit zu helfen
so sag doch du jetzt laut wer bin ich für dich oder was Jehova Gott bin ich nicht, der
steht über uns allen, aber was rede ich denn da wenn du mir bis hier her gefolgt bist, dann
weißt du das ja und hast nur den Glauben an die angeblich Glaubenden verloren. Was kann ich
sagen um dich und mich zu retten? Nichts! Denn Glaube folgt auf das Gehörte und Glauben
ohne Werke ist kein Glaube, also lege ich für den Fall der Fälle Zeugnis ab vor Gott Jehova
dem Höchsten.

Möge man mich hier erhören und mir meinen Willen lassen zu regieren aber nicht im Himmel
sondern als Organ auf der Erde, denn ich brauche Urlaub und doch ich werde nehmen von
dem was für wenige gegeben. Symbol eins und dann folgt Symbol 2 doch ist dies alles wird
man so ein einer? Nein, man weiß es vorher und die irrenden wollen es nicht glauben, weil
sie sich selbst zu heilig fühlen und nicht begreifen das der Niedrige erhöht wird und der
Hohe erniedrigt werden wird. Mein Eche schreit in seiner Meinung wer bin dann ich!?!?!?!

Ruhe spricht hier aus den Schläuchen, Dampf ist es der zwischen Gitarrenriffs oh Baby singt.

Ein Ende finden wenn die Ohren schmerzen, vielleicht besser, man muss doch hören
was so über einem nicht und doch gesprochen wird, beobachtet Gestik und Mimik und denkt
daran wer Menschen sind und wer Menschen waren, was ihr Leben war und was sie erlebten und
was andere wollten und taten, denkt daran und erkennt die Wahrheit in den Schritten.
Wer kann stehen bleiben wenn andere einen Umgeben? Wer kann stehen wenn der Gruppendrang
uns umgibt? Ein Alleinsein ist nicht gut, aber ein alleinsein unter vielen das ist das was
wirklich zerstört. Stehen lassen, weil es leichter ist für ihn oh ich weiß nicht lieber zum
nächsten!

Ich muss hier Enden die Sucht ruft, ich rauche Zigaretten, Alkohol die Wahrheit spricht,
Heroin Verdammnis und Erlösung ist!

Wo ich bin ist doch egal

Wenn ich da bin zieh ich alle runter,
man fragt mich was ich hab und kann nichts sagen.
Wenn ich weg bin fragt man wo ich bin,
und kann nichts sagen, weil keiner bei mir ist.
Egal wo ich bin, ich nehme anderen das Glück das sie nie hatten.
Man erkennt sich selbst durch mich und verweist auf einige Verse.
Ich sage dann stets es wär ein Scherze
und merke nicht wie sehr es mich tötet.
Sterben tut man langsam, wer wird es nochmal kapieren,
wenn schon Grundschulkinder den Witz bringen: ich sterbe bis ich tot bin.?
Das einzige was ich kann sind Hinterlassenschaften.
Ich bin so weit gekommen und hab noch immer nicht alles gesagt,
die Schuldigen wird man sie finden? Wird man sie an den Pranger stellen?
Wer gibt mir Ruhe und Verständnis?
Sie sprechen von Jehova Gott, doch nur weil sie nichts können machen.
Ist es der Stolz der sie aufhält oder doch die fehlende Empathie?
Ein wenig von beidem wird es sein, dass eine der Wille das andere das Muss.
Die Verantwortung zu übernehmen hat keiner gewagt.
Es ist ja nicht so als hätte ich es nicht gesagt.
Wir werden die Menschen wieder sehen die wir lieben und was ist mit denen die wir hassen,
weil sie uns obwohl befähigt doch alleine lassen? Werde ich sie wieder sehen?
Ich glaube nicht, dass das könnt sein ein Paradies!
Vor Menschen kommt es auf meine Meinung nicht an, und selbst wenn ich ein Gesalbter sein
sollte, so kommt es auch darauf nicht an, das einzige was zählt ist ich habe es gesagt
und man unternahm nichts. Stand es nicht gerade erst geschrieben:
geh und halte dich warm und wohl genährt? Die Reihenfolge ist hier stets egal,
wir alle nehmen hier und da und, aber was doch trifftig ist ist, geh hin und halt dich
wohl genährt und warm. Doch mir fehlt Decke und ein Leibbrot, nicht mal ein Eigenfleisch
habe ich mit dem ich mich könnte wärmen. Ich wünschte das ein Mensch den ich so liebe wie
mein eigen Blut dieselben Leiden litt wie ich, damit es spürt und auch erkennt wer hier
doch in Wahrheit pennt.

Ich lebe liebe ungemein,
ich kann nicht sagen was die vier bedeuten, doch ich finde es sollte hier stehen,
um mich auf den nächsten Reim zu bringen. Wenn Jan Delay Rock macht so will ich nicht
beginnen hier auch noch ein Rap entspinnen. Nun kommt die Wachheit, sei schnell still
sag ich zu mir selbst. Ich höre ein Na, als ob nichts wär. Ich hör ein Na als ob er so
fertig wär wie ich wie wir. Die Uhr schlägt OO:03 und das vor circa 14 Sekunden ich kanns
nicht sagen die Zeit die läuft und läuft. Wie soll ich das Gesicht meiner Frau halten
mit dem Gestank des Alterns an den Händen, ich wurde dick es stand fest als kam ich aus
den Lenden.
Ein Kind zu zeugen, ja der Vorgang selbst ist mir zu wider und ich will es nicht bennenen
will einfach das Gefühl nicht kennen, ich sah Lüge in einem Gesicht und hörte Lüge in
meinem Ohr es war verwundernd und ich muss sagen, es lehrte mich ich will keine Lüge und
die Wahrheit nicht?

Ein Glauben an Gott und an seine Diener ist nicht dasselbe.

Zu große Spur

Ein Weg in der Runde,
und ich sage nicht good bye.
Aber gehen wir nun alle zu Grunde,
weil ich sprach was keiner sagen darf?
Gehe ich am Ende nun allein für immer?
Ich höre Musik deren Fetzen mir nur etwas sagen.
Und ich kann die Schönheit der Stimme nicht ertragen.
Das Vorher, das Dann und das Nun.
Jetzt ist, das Nun und ich kann nichts tun.
Ich kann schreiben und mir mein Geschenk reinziehen.
Sei langsam zum reden und schnell zum zu hören,
ach man habe ich denn nichts gelernt?
Warum kommt man immer zu mir, warum kommen fremde Leute,
deren Ahnen ich kenne und ich sie hier nicht nenne,
warum habe ich nur immer das Gefühl man würde manipulativ auf mich zu gehen?
Gibt es Wahrheit auch nochmal für mich,
oder bleibt für mich nur die Lüge des Lebens,
Weil die Irrenden es so wollen?
Ich kann schreiben und ich weiß doch am Ende wartet die Medikation,
und dann kommt noch das Destilat, weil ich es nicht erwarten kann wieder zu schlafen.
Ich träume nicht von einem besseren Leben.

Ich will hier raus!
Will wieder an den Anfang und ein neues Leben beginnen!
Ich sitze hier mal wieder und ich schreibe mal wieder,
weil ich nichts anderes tun kann als zu sitzen und vielleicht meine Arme zu zerschlitzen.
Wie soll ein Mensch das nur ertragen?
Man geht zu Grunde das kann ich euch sagen!
Ich fühle mich so leer.
Was soll ich nur machen, was kann ich tun?
Mir nichts antun ist dass was ich soll.
Aber was man in mir hineinkatapultiert, dass kann ich einfach nicht etragen.
Ich werds euch sagen, nur noch wenige male: ICH LEBE UND ICH LIEBE.

Ein Stück vorm Ende des Tunnels,
um zu sehen wo man her kam wenn man wieder auf den Rückweg ist!
Ich kann mein Leben nur noch etragen mit Medikamenten und Alkohol und Zigaretten.
Und doch ich sage euch: ICH LEBE UND ICH LIEBE.

Ein kleines Stückchen aus meinem Leben,
nur ein Auszug aus einem Kapitel aus einem Jahr von mir
und man sagt mir: ich ertrag das nicht mehr, mein Leben soll so bleiben wie es ist!
Und was ist mit mir? Was ist mit mir der dieses Leben führt? Soll ich auch sagen:
ich ertrag es nicht mehr und ich ändere nichts mehr und nichts geht mich etwas an,
weil mein Leben so bleiben soll? Das ist nicht möglich! Das einzige was bleibt ist ein
Mord von mir selbst gegen meinen eignenen Körper, doch damit ich dass nicht tue habe
ich habe James Blunt in meinen Ohren. Und ich verstehe nicht was er mir sagt, da das
Englisch mir versagt.

Worum dreht sich die Welt? Eine Frage die mich so wütend macht!
Am liebsten würde ich hier auf meinen Computer einschlagen und dann weiter machen
mit den Dingen die hier sonst noch so verstreut sind und mir gehören.
Heute is Mittwoch und da bin ich mir nicht mal sicher.

Kein Weg für mich, weil ich ihn alleine geh und er so also nie war existend.
Wohin mit meinen Wörtern, wenn niemand wissen will von meinen Worten?
Wohin mit meinen Hilfen wenn niemendem interressiert was ein Mensch hat zusagen?
Und was habe ich davon? Wo führt es mich hin wenn nicht wieder an den Anfang des Tunnels?!

Meine rechte Seite tut mir weh, von einem kleinen Stückchen Weges nur und mein Herz
und auch mein Verstand kann kaum noch etwas aufnehmen. Komm wir gehen uns was kaufen,
nicht um zu saufen sondern um zu erkennen was uns so weh tut,
wenn wir nur sehen oder hören wo es hin geht. Es heißt nicht wir es heißt du denn ein
Wir das kann es zwischen uns nicht geben.

Und jetzt jetzt werde ich warten bis die Musik zu Ende gespielt ist und dann werde ich
mir den Wachtturm reinziehen.


Ein Feedback ist wenn man Liebe erhält und sie denen schenkt die einem die Liebe gaben.
Ich liebe Musik, mehr kann ich hier nicht schreiben.
Was soll ich sagen wer ist fools garden, ich weiß es nicht und weiß auch nicht
was es bedeuet. Ich liebe Musik. Und die Suche nach dem Sinn im Leben ist wundervoll,
aber ein warum wird für mich jedenfalls für diese Nacht noch immer bleiben.

Erkenntnismangel herrscht im Universum,
Erkenntnismangel herrscht im Überall,
Erkenntnismangel sollte man sobald wiemöglich beheben,
Sonst kann der große eine ER nichts mehr beheben oder bewegen.

Ich liebe die Sonne und ich liebe den Mond,
Ich liebe den der alles dies erschaffen und ich liebe den der diesen der alles hat
erschaffen erschaffen hat. Doch bin ich stets der einzige der dies im Leben sagt und
auch so meint so wird es für die Fragen aller Fragen keine Positive Antwort geben.

Alle kämpfen für ihr eigenes Leben.
Ich sage euch es ist vergebens.
Das kämpfen für die Liebe selbst ist das was wirklich lohnt,
und der der weiß auf welchen Pslam sich dies gereimt weiß wirklich was ich hier gemeint.
Und wenn dies keiner erhört dann wird nichts mehr sein: NICHTS!
Wollt ihr das?

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Romane, Kurzgeschichten, Gedichte, Christoph Hubo